Theologie-Systematisch
Spiritualität
Kampf-Texte
"Der gute Kampf ist der, den wir im Namen unserer Träume führen. Wenn sie mit
aller Macht in unserer Jugend aufflammen, haben wir zwar viel Mut, doch wir
haben noch nicht zu kämpfen gelernt. Wenn wir aber unter vielen Mühen zu
kämpfen gelernt haben, hat uns der Kampfesmut verlassen. Deshalb wenden wir
uns gegen uns selber und werden zu unseren schlimmsten Feinden. Wir sagen, daß
unsere Träume Kindereien, zu schwierig zu verwirklichen seien oder nur daher rühr-
ten, daß wir von den Realitäten des Lebens keine Ahnung hätten. Wir töten unsere
Träume, weil wir Angst davor haben, den guten Kampf aufzunehmen...

Das erste Symptom dafür, daß wir unsere Träume töten, ist, daß wir nie Zeit haben...
Die meistbeschäftigten Menschen, die ich in meinem Leben kennengelernt habe, wa-
ren zugleich auch die, die immer für alles Zeit hatten. Diejenigen, die nichts taten,
waren immer müde, bemerkten nicht, wie wenig sie schafften, und beklagten sich
ständig darüber, daß der Tag zu kurz sei. In Wahrheit hatten sie Angst davor, den
guten Kampf zu kämpfen.

Das zweite Symptom dafür, daß unsere Träume tot sind, sind unsere Gewißheiten.
Weil wir das Leben nicht als ein großes Abenteuer sehen, das es zu leben gilt, glau-
ben wir am Ende, daß wir uns in dem wenigen, was wir vom Leben erbeten haben,
weise, gerecht und korrekt verhalten. Wir lugen nur über die Mauern unseres All-
tags und hören das Geräusch der zerbrechenden Lanzen, riechen den Geruch von
Schweiß und Pulver, sehen, wie die Krieger stürzen, blicken in ihre eroberungshung-
rigen Augen. Doch die Freude, die unendliche Freude im Herzen dessen, der diesen
Kampf kämpft, weil für ihn weder der Sieg noch die Niederlage zählt, nur der Kampf
an sich, die bleibt uns fremd.

Das dritte Symptom für den Tod unserer Träume ist schließlich der Friede. Das Le-
ben wird zu einem einzigen Sonntagnachmittag, verlangt nichts Großes von uns, will
nie mehr von uns, als wir zu geben bereit sind. Wir halten uns dann für reif, glauben,
daß wir unsere kindischen Phantasien überwunden und die Erfüllung auf persönli-
cher und beruflicher Ebene erlangt haben. Wir reagieren überrascht, wenn jemand
in unserem Alter sagt, daß er noch dies oder das vom Leben erwartet. Aber in Wahr-
heit, ganz tief im Inneren unseres Herzens, wissen wir, daß wir es in Wirklichkeit nur
aufgegeben haben, um unsere Träume zu kämpfen, den guten Kampf zu führen...

Wenn wir auf unsere Träume verzichten und den Frieden finden... erleben wir eine
kurze Zeit der Ruhe. Doch die toten Träume beginnen in uns zu verwesen, und sie
verseuchen, was uns umgibt. Wir beginnen grausam zu den Menschen um uns her-
um zu werden, und am Ende richten wir diese Grausamkeit gegen uns selber. Dann
tauchen Krankheiten und Psychosen auf. Was wir im Kampf vermeiden wollten -
die Enttäuschung und die Niederlage -, wird zum einzigen Vermächtnis unserer
Feigheit. Und eines schönen Tages haben die toten und verwesten Träume die Luft
so verpestet, daß wir nicht mehr atmen können und nur noch den Tod ersehnen,
den Tod, der uns von unseren Gewißheiten, unseren Sorgen und von diesem fürch-
terlichen Sonntagnachmittagsfrieden erlöst.
"

(P. COELHO, Auf dem Jakobsweg. Tagebuch einer Pil-
gerreise nach Santiago de Compostela, Zürich 1999, 68-70)


"Dies ist der schwierigste Augenblick im Leben eines Menschen: wenn er den
guten Kampf erkennt und sich außerstande fühlt, sein Leben zu verändern
und zu kämpfen. Denn dann wendet sich das Wissen gegen den, der es besitzt."


(P. COELHO, Auf dem Jakobsweg. Tagebuch einer Pil-
gerreise nach Santiago de Compostela, Zürich 1999, 188)